Über uns

Moritzberg Verlag

Der Moritzberg Verlag ist 1990 als Verlag für eine Stadtteilzeitung am Moritzberg in Hildesheim (Westdeutschland) entstanden. Das erste Buch erschien 1997 auf Anregung des Schriftstellers Wilhelm Strube, als er nach Jahrzehnten in Berlin und Leipzig in die Heimat seiner Kinderjahre zurückkam. Unter dem Namen Ludwig Moritzberger hatte er auch in der DDR-Zeit im Westen veröffentlicht.

Nach dem ersten kleinen Buch mit Geschichten "vom Berge" entstand ein Gegenstück auf Platt mit "Döntjes vom Barge". Es folgten Werke verschiedener Hildesheimer Autoren - Schreiber, Illustratoren, Fotografen - meist mit geschichtlicher Perspektive, immer mit Bezug auf die Region - Moritzberg, Hildesheim und die nähere Umgebung. 2014 trennte sich der Verlag von der Stadtteilzeitung, die Bücher mit dem Schwerpunkt im Lokalen blieben.

Typisch für den kleinen, feinen Verlag ist die Wertschätzung von künstlerischer Eigenwilligkeit, die Bereitschaft,  Kritisches und Heikles aufzugreifen und dabei vor Ort den Boden unter den Füßen zu behalten. Das hat ihn zu Ruhm und Ehren gebracht, aber auch ein verbotenes Buch gekostet.

Verlagsleiterin ist Sabine Brand, Diplom-Psychologin und Publizistin. Sie arbeitet mit einem kleinen Team kreativer, hoch engagierter Honorarkräfte.

Im Mai 2017 ist der Moritzberg Verlag ins Eichsfeld umgezogen - von Berg zu Berg, vom Moritzberg zum Rusteberg. Im Dreiländereck Niedersachsen/Thüringen/Hessen setzt sich die engagierte Arbeit des Verlags fort. Die erste Neuerscheinung nach dem Umzug ist zweisprachig: 16 Hildesheimer/innen und 16 Autoren aus der russischen Partnerstadt Gelendschik am Schwarzen Meer erzählen von ihrer Stadt - jede Geschichte erscheint auf Russisch und auf Deutsch.

Moritz vom Berge

Die Stadtteilzeitung Moritz vom Berge erschien 24 Jahre lang im Moritzberg Verlag. Nach der 250sten Ausgabe kam der Schnitt, seither sind der Verlag und die Zeitung unabhängig voneinander. Der Moritzberg Verlag unterhält das Online-Archiv der monatlichen Zeitungsausgaben von 2000 bis 2014 unter www.moritzvomberge.de.